Afrikaner rastet im Supermarkt aus und beißt zwei Polizeibeamte dienstunfähig

Karlsruhe - In einem Supermarkt pöbelte gestern Nachmittag ein 42-jähriger Kongolese mehrere Kunden an. Der Mann soll bereits mehrfach wegen diverser Gewaltdelikte polizeilich bekannt sein und jetzt wegen psychischer Auffälligkeiten in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte der 42-Jährige gegen 12.15 Uhr zunächst im Kassenbereich des Supermarktes mit einem 23 Jahre alten Chinesen Streit begonnen. Ein 23-jähriger Deutscher verständigte die Polizei, was der 42-Jährige bemerkte und den Anrufer von hinten angriff. Dabei schlug er ihm brutal ins Gesicht und auf den Hals. Mehrere Angestellte konnten den tobenden Kongolesen überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei fixieren. Ein Beamter der zuerst eingetroffenen Streife erhielt gleich mehrere Kopfstöße und Bisse in den Arm, als er den 42-Jährigen zusammen mit seinem Kollegen festnehmen wollte. Nur mit Unterstützung des Personals war der Angreifer schließlich wieder in Schach zu halten, bis weitere Streifenbeamte hinzu eilen konnten. Das hielt den Afrikaner nicht davon ab, noch einen Unterstützungsbeamten in die Waden zu beißen, der dabei eine tiefe Fleischwunde davontrug. Letztlich konnte der Täter unter Einsatz von Pfefferspray gefesselt und zur Polizeidienststelle gebracht werden. Die beiden verletzten Polizeibeamten mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden und blieben dienstunfähig.

Der gleichfalls angegriffene 23-Jährige hat leichte Verletzungen am Hals davongetragen, die durch ein hinzu gerufenes Rettungsteam ambulant vor Ort versorgt werden konnten.